Weitere Informationen zu den Patenschaften

Motivation und Hintergrund

In Tibet ist die Situation für die seit Menschengedenken als Nomaden und Bauern lebende Bevölkerung durch dramatische Klimaveränderung mit rascher Ausbreitung von Wüstenflächen sowie durch die Lebensumstände im modernen China extrem schwierig. Um den Menschen neue Perspektiven zu eröffnen, ist der Schwerpunkt der Arbeit von ASIA Deutschland die Förderung der Ausbildung tibetischer Kinder und Jugendlicher in ihrer Heimat im heutigen China. ASIA organisiert gemeinsam mit tibetischen Partnerschulen Patenschaften für tibetische Schüler und Studierende, um ihnen eine qualifizierte Ausbildung zu ermöglichen.

Viele der Partnerschulen wurden von ASIA mit Spendengeldern errichtet. Es sind tibetische Internate, in denen die Nomadenkinder während der Schulzeit leben können. Bau und Betrieb der Schulen sowie die Durchführung des Patenschaftsprojekts geschieht in enger Abstimmung mit den regionalen Regierungsbehörden. Mittlerweile hat im Rahmen einer neuen allgemeinen Schulpflicht die chinesische Regierung auch in den abgelegenen tibetischen Regionen im Norden und Osten des tibetischen Hochplateaus die schulische Grundversorgung verbessert. Das ASIA-Patenschaftsprojekt ist im Wandel begriffen von einem Projekt, das bisher den "Ärmsten der Armen" überhaupt einen Schulbesuch ermöglicht hat, zu einem Projekt, das sich um eine Verbesserung der Ausbildung bemüht: angefangen von der Unterrichtsqualität, z.B. verbesserter Englischunterricht, bis hin zur Lebensqualität für die Schüler, z.B. Verbesserung von Ernährung, Trinkwasser, Hygiene, medizinischer Versorgung und Umweltbewusstsein.

Wir verstehen Ausbildung als den Schlüssel zu einer besseren Zukunft für die tibetische Jugend. Unser Patenschaftsprojekt ist ein wichtiger Beitrag zur "Hilfe zur Selbsthilfe":

Die Kinder und Jugendlichen können in ihrem lokalen tibetischen Kulturraum bleiben, bewahren ihre tibetische Identität und werden dennoch auf die Herausforderungen der modernen Gesellschaft vorbereitet. Wir respektieren die tibetische Mentalität und bemühen uns mit unserer westlichen Erfahrung und Methodik Hilfestellung zu geben, aber nicht in die Entscheidungen der Tibeter einzugreifen.


Projektorganisation

Die Gesamtorganisation liegt bei der italienischen Nicht-Regierungs-Organisation ASIA, die mit zur Zeit ca. 1.500 Patenschaften für tibetische Schüler und Studierende weit-reichende Erfahrung besitzt. In mehr als 20-jähriger Projektarbeit als Hilfsorganisation in Tibet hat ASIA die Voraussetzungen für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den zuständigen Organen geschaffen. Zusammen mit ASIA Italien konzipiert ASIA Deutschland Patenschaftsprojekte in Tibet, vermittelt Patenschaften und sammelt Spenden, z.B für den Neubau und die Ausstattung von Schulen.

Das Projektmanagement wird von ASIA zusammen mit den lokalen Verantwortlichen an den Schulen durchgeführt. An-träge für Patenschaften werden von ASIA-Mitarbeitern vor Ort entgegengenommen. Dabei werden familiäre, wirtschaftliche, soziale und gesundheitliche Verhältnisse der Kinder bewertet. Die Angaben werden vor Ort überprüft. Die lokalen ASIA-Mitarbeiter besuchen regelmäßig die Schulen, kontrollieren die Anwesenheit und Entwicklung der Kinder, erstellen Fotos und kümmern sich um die Briefkommunikation mit den Paten.


Partnerschulen in Tibet

Das staatliche Ausbildungssystem besteht aus einer 9-jährigen obligatorischen Basisausbildung und der anschließen-den Möglichkeit zu einem kostenpflichtigen Studium. Die Basisausbildung gliedert sich in eine 6-jährige Grundschule (Primary School) - häufig mit vorbereitender Vorschule - und eine 3-jährige Mittelschule (Middle School). Der Lehrplan umfasst Tibetisch, Chinesisch, Englisch, Mathematik, Naturwissenschaften, Computerunterricht, Musik, Kunsterziehung und Sport, in den höheren Klassen zusätzlich Politik und Geschichte.

Das Studium zur höheren Berufsausbildung (bevorzugte Ausbildungsrichtungen: Lehrer, Dolmetscher, medizinische Berufe) erfolgt in der Regel an 3-jährigen High Schools und gegebenenfalls anschließenden Universitäten. Das Studium ist gebührenpflichtig und teuer und deshalb für viele Tibeter ohne Unterstützung unerschwinglich.


Basisausbildung an Grund- und Mittelschulen*:

Dongche (DC) im Guide County, Provinz Qinghai ca. 240 km südlich der Hauptstadt Xining. 1997 von ASIA fertiggestellt, 2001 Beginn des ASIA-Patenschaftsprojekts.

Grazingland (GZ) in Golmang, Guinan County, Provinz Qinghai, ca. 300 km südwestlich der Hauptstadt Xining. Die Schule war 2001 von der Schließung bedroht, durch das ASIA-Patenschaftsprojekt wurde ihr Überleben gesichert. 2005/2006 Neubau eines großen Schulzentrums durch die staatlichen Schulbehörden.

Thanggan (TG) im Tongde County, Provinz Qinghai, ca. 400 km südwestlich von Xining. 2001/2002 von ASIA erbaut, 2002 Beginn des ASIA-Patenschaftsprojekts.

Rigmo (RM): Im Gonghe County, am Qinghaisee in der Provinz Qinghai gelegen, ca. 150 km westlich von Xining. 2004 Beginn des ASIA-Patenschaftsprojekts.

Derge (DE): 2005 gestartetes ASIA-Patenschaftsprojekt in einer privaten Schule in Derge in der Region Kham, Provinz Sichuan. 2007 Beginn des Schulneubaus für 150 Kinder durch ASIA, 2009 Unterrichtsbeginn in der neuen Schule.

Golok (GO): Private Mädchenschule im Machen County, Provinz Qinghai, im Gebiet der Golok-Nomaden am Rand des Amnye Machen Gebirges. Von ASIA erbaut, 2007 Beginn des ASIA-Patenschaftsprojekts.

Anchong/Yushu (YS): Vom Erdbeben im April 2010 katastrophal betroffene Schule in äußerst armer Region der Yushu Prefecture, 2011 Beginn ASIA-Patenschaftsprojekt.

*) Zur Zeit vermittelt ASIA keine neuen Patenschaften an Mittelschulen.


Studium an High School und Universität:

Die zur Zeit ausgewählten High Schools (SG) liegen alle in der Provinz Qinghai: die Hainan High School und die Hainan Tibetan Medical High School, beide in Chabcha im Gonghe County, ca. 200 km südwestlich der Hauptstadt Xining, sowie die Guide High School im Guide County, ca. 200 km südlich Xining.

Für das ASIA -Patenschaftsprojekt sind zur Zeit je nach Studienrichtung und Zulassungsbeschränkung folgende Universitäten (SG) relevant:

In der Provinz Qinghai die Qinghai University of Nationalities, die Qinghai Normal University und die Qinghai Medical University, alle in der Provinzhauptstadt Xining, sowie die Ragya Univerity in der Golok Prefecture. Ferner die Norwest University for Nationalities und die Northwest Normal Univerity in Lanzhou, der Hauptstadt der Provinz Gansu und auch die Bejing University for Nationalities in Peking.


Persönliche oder projektbezogene Patenschaft?

Alternativ zur persönlichen Patenschaft, bei der Sie persönlicher Pate eines bestimmten Schülers oder Studenten sind, haben sie mit einer projektbezogenen Patenschaft die Möglichkeit die Ausbildung tibetischer Schüler und Studierender generell zu unterstützen. In diesem Fall verwenden wir Ihre jährliche Patenschaftsspende (ab 300 Euro) zur Finanzierung von Schulgebühren, Unterrichtsmaterial und Lebensunterhalt für die von uns ausgewählte tibetische Schüler und Studierende. Wir wollen insbesondere die Ausbildung an High Schools und Universitäten forcieren - ein Bereich, der nach wie vor nicht vom chinesischen Staat bezahlt wird und doch so dringend nötig ist, um qualifizierten tibetischen Nachwuchs, z.B. Lehrer und Ärzte, hervorzubringen.

Bei persönlichen Patenschaften bekommen Sie von uns jährlich Auskunft über den Status Ihres Patenkindes, in der Regel erhalten Sie auch direkte Post mit Fotos der Patenkinder aus Tibet.

Bei projektbezogenen Patenschaften informieren wir Sie jährlich über die Verwendung der Spendengelder.


Dauer einer persönlichen Patenschaft

Generell soll eine Patenschaft als mehrjährige Verpflichtung verstanden werden, um Ihrem Kind eine komplette Schulausbildung oder zumindest einen wesentlichen Ausbildungsabschnitt zu ermöglichen. Sollten Sie Ihre Patenschaft beenden wollen, bitten wir Sie um möglichst frühzeitige Information, damit wir vor Beginn eines neuen Schul-/Studienjahrs ausreichend Zeit haben, einen neuen Paten zu finden.

Zurück zur Übersicht

Wir sind wegen Förderung der Entwicklungszusammenarbeit als gemeinnützig anerkannt und nach dem letzten uns zugegangenen Freistellungsbescheid des Finanzamts Fürstenfeldbruck, StNr. 117/108/31760, vom 24.05.2011 für die Jahre 2008 bis 2010 nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftsteuer und nach § 3 Nr. 6 GewStG von der Gewerbesteuer befreit, weil wir ausschließlich und unmittelbar steuerbegünstigten gemeinnützigen Zwecken im Sinne der §§ 51 ff. AO dienen. Für Spenden bis 200 Euro gelten Einzahlungsbeleg und Buchungsbestätigung Ihres Kreditinstituts als Spendenbescheinigung. Für Spenden über 200 Euro und für Mitgliedsbeiträge senden wir Ihnen eine Zuwendungsbestätigung, sofern uns Ihre Adresse bekannt ist.

Impressum
Zur optimalen Darstellung der Seite wird Mozilla Firefox empfohlen.